Stadt Kassel testet am 7. September ihre Warn-Sirenen

Aktuelles aus Nordhessen
Antworten
Benutzeravatar
Cosinus
Beiträge: 120
Registriert: 23. Jul 2019, 13:16

2. Sep 2019, 16:56

Die Stadt Kassel testet am Samstag, 7. September, die Funktionsfähigkeit ihres Sirenensystems. In Kassel gibt es 24 Sirenen, um die Bevölkerung im Falle eines größeren Schadensfalles schnell vor möglichen Gefahren warnen zu können.

Um kurz nach 10 Uhr am kommenden Samstag, 7. September, werden im gesamten Gebiet der Stadt Kassel die Warn-Sirenen heulen. Dabei handelt es sich um einen Probealarm, mit dem die Stadt die Funktionsfähigkeit der 24 Warn-Sirenen testet. Ein weiteres Ziel ist es, die Menschen in Kassel über die Sirenensignale zu informieren und für den Alarmfall mit Verhaltenshinweisen zu sensibilisieren. "Denn es ist wichtig, dass die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Kassel die Sirenensignale und deren Bedeutung kennen und wissen, wie sie sich im Alarmfall richtig verhalten", erklärt Brandschutzdezernent Dirk Stochla.

Die Sirenen werden von der Feuerwehr Kassel ausgelöst im Falle einer Katastrophe oder einer anderen Gefährdungslage, von der eine Vielzahl von Menschen betroffen ist. Das kann der Fall sein, wenn die Rauchwolke eines Großbrandes in ein Wohngebiet zieht, wenn gefährliche Stoffe aus einem verunglückten Tanklastwagen ausströmen oder ein größeres Gebiet der Stadt wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe evakuiert werden muss.

Stochla: "Sirenen sind das effektivste Mittel, um den erforderlichen Weckeffekt zu erzielen. Sie erreichen die Menschen in dem betroffenen Gebiet, unabhängig davon ob diese ein Smartphone oder ein Radio besitzen bzw. Radio hören. Sirenen haben somit den größten Erreichungsgrad aller Warnmittel.”

Das für die Bevölkerung bedeutendste Sirenensignal ist der einminütige, auf- und abschwellende Heulton. Dieser bedeutet: Alle Menschen in dem Warnbereich sollten zunächst geschlossene Räume aufsuchen, Türen und Fenster schließen, die Lüftungsanlagen ausschalten und sich über mögliche Gefahren informieren. Informationen und Verhaltenshinweise gibt die Feuerwehr Kassel im Alarmfall über Rundfunkdurchsagen sowie auf der städtischen Internetseite unter www.notfall.kassel.de und in den Sozialen Medien bei Twitter unter dem Hashtag #notfallks.
Sirenenprobe: Drei Signale ertönen

Die Sirenenprobe am Samstag, 7. September, beginnt um 10 Uhr zunächst mit einem einminütigen Dauerton, der zweimal unterbrochen ist. Mit diesem Signal können die Freiwilligen Feuerwehren sowie die Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz alarmiert werden, wenn die sogenannte Stille Alarmierung über Funkalarmempfänger einmal ausgefallen sein sollte, erklärt Ingo Happel-Emrich, Abteilungsleiter Bevölkerungsschutz und Krisenmanagement der Feuerwehr Kassel

Es folgt ein einminütiger Heulton, der im Ernstfall der Warnung der Bevölkerung dient. Für die Menschen in dem betroffenen Gebiet gelten dann folgende Verhaltenstipps:

Schließen Sie Fenster und Türen
Suchen Sie hoch gelegene Stockwerke auf (wenn vorhanden)
Schalten Sie Klimaanlagen und Zwangsbelüftung aus
Nehmen Sie (fremde) Personen auf
Informieren Sie sich über die Gefahrensituation (Radio / Internet)
Bewahren Sie Ruhe

Information über die Gefahrensituation erhalten die Menschen in Kassel in solchen Fällen über das Internet unter www.notfall.kassel.de, in den Sozialen Medien der Stadt (Twitter: www.twitter.com/stadtkassel) sowie im Radio (hr1, 99,9 Mhz; FFH 103,7 Mhz; BOB 99,4 Mhz).

Als drittes Signal bei der Sirenenprobe ertönt erneut der einminütige Dauerton, der zweimal unterbrochen ist.

Parallel zu den Warnsirenen wird die Feuerwehr Kassel auch eine Informations-Meldung für die Warn-Apps NINA, Katwarn und Biwapp auslösen und mit dieser auf die Sirenenprobe hinweisen.

Weitere Informationen zu den Sirenensignalen und Hörproben gibt es auf den Internetseiten der Stadt Kassel unter www.kassel.de/aktuelles/notfaelle/sirenenalarm/ Dort ist auch eine Erklärung, wo man sich eine der drei Warn-Apps auf das Mobiltelefon herunterladen kann.

Quelle: Stadt Kassel
Antworten

Social Media